Read e-book online Cicero: Im Wandel der Jahrhunderte PDF

By Th. Zielinski (auth.)

ISBN-10: 3663156230

ISBN-13: 9783663156239

ISBN-10: 3663161986

ISBN-13: 9783663161981

Show description

Read Online or Download Cicero: Im Wandel der Jahrhunderte PDF

Best german_14 books

Prof. Dr. R. Frühling’s (auth.)'s Anleitung zur Untersuchung der Rohmaterialien, Produkte, PDF

I. Zucker und zuckerhaltige Stoffe. - II. Knochenkohle. - III. Wasser. - IV. Kalkstein. - V. Scheidekalk (Gebrannter Kalk, Ätzkalk). - VI. Satnrationsgas. - VII. Soda. - VIII. Ätznatron. - IX. Salzsäure. - X. Brenn- und Heizstoffe. (Steinkohlen, Braunkohlen, Koks). - XI Bauch- und Ofengase. - XII. Melasseschlempekohle.

Extra resources for Cicero: Im Wandel der Jahrhunderte

Sample text

Man gehe doch die Moralphilosophen und ihre Antworten durch: Wissen, Sein, Tugend, Lust, Tugend mit Lust, Schmerzlosig· keit, Tugend mit Schmerzlosigkeit. . 91ff. 122. 121 44 Theoretische Philosophie. 132. " Vom dritten Gebiet, der Logik oder Dialektik war schon die Rede; die Musterung der einzelnen Philosophensekten er· gibt auch hier dieselbe Uneinigkeit, dieselbe Unsicherheit. So möge man es denn der Akademie nicht verargen, daß sie den Begriff der Erkenntnis überhaupt aufhebt; ja, man kann so· gar sagen, daß "dies ihr Verhalten ganz im Geiste der Vorsicht unsrer Vorfahren ist.

Sie haben in die Schwurformel die Worte ,nach meines Geistes Meinung' (ex animi sententia) aufgenom· men; sie haben angesichts der wichtigen Rolle, die dem Un· bewußtsein im Leben zukommt, nur den wissentlichen Be· trüger für straffällig erklärt; sie haben dem Zeugen vorge· schrieben, jede Aussage, auch über Selbstangeschautes, mit ,ich meine' (arbitror) einzuleiten; desgleichen den Geschwo· renen, den Inhalt ihres Erkenntnisses nicht als Tatsache, son· 146. " r==""o weit der 'Lucullus', das zweite, uns allein erhaltene Buch der erkenntnistheoretischen 'Akademischen Gespräche' in ihrer ersten Bearbeitung.

Meinung, daß die Gottheit für uns sorgt, auf Schritt und Tritt Z i e Ii n s k i: Cicero i. W. d. Jahrhunderte. 3· Auf!. 4 50 NDIII 90 III 93. Theoretische Philosophie. widerlegt? Haben es so viele Gute nicht elend? Gehn nicht oft Verbrecher straflos aus? ' Das soll eine Ähnlichkeit sein? Wenn Könige den Schuldigen straf· los lassen, sündigen sie schwer; Gott aber kann sich nicht ein· mal auf seine Unkenntnis berufen. Und wie herrlich vertei· digt ihr ihn mit dem Hinweis, seine Macht suche die Sünde des Frevlers, der durch Tod seiner Bestrafung entgeht, an den Kindern heim, an den Enkeln, an den Nachfahren.

Download PDF sample

Cicero: Im Wandel der Jahrhunderte by Th. Zielinski (auth.)


by Michael
4.0

Rated 4.10 of 5 – based on 29 votes