Download PDF by Walter Bien, Jan Marbach (auth.), Hans Bertram (eds.): Die Familie in Westdeutschland: Stabilität und Wandel

By Walter Bien, Jan Marbach (auth.), Hans Bertram (eds.)

ISBN-10: 332293652X

ISBN-13: 9783322936523

ISBN-10: 3810009261

ISBN-13: 9783810009265

Inhalt
Mit Beiträgen von: Hans Bertram, Walter Bien, Clemens Dannenbeck, Barbara Keddi,Heinz Krombholz, Henrike Löhr, Jan H. Marbach, Hans Ulrich Müller, BernhardNauck, Elisbeth Schlemmer, Gerlinde Seidenspinner, Angelika Tölke, SabineWalper und Alois Weidacher.

Show description

Read or Download Die Familie in Westdeutschland: Stabilität und Wandel familialer Lebensformen PDF

Similar german_10 books

Read e-book online Die Ordnung sozialer Situationen: Theoretische Studien über PDF

Es ist eine schone, wenn auch mitunter umstrittene Sitte, vor der sach­ lichen Erorterung all jenen zu danken, die fUr das Ergebnis mitverant­ wortlich sind. Der Friedrich-Ebert-Stiftung danke ich fUr ein zweijahriges Promotionsstipendium, ohne das der textual content vermutl ich viel kUrzer ausgefal­ len ware.

Download PDF by Dagmar Brand, Veronika Hammer: Balanceakt Alleinerziehend: Lebenslagen, Lebensformen,

Die Ergebnisse dieser empirischen Untersuchung verweisen auf eine Vielfalt gelebter Formen des Alleinerziehens. Darüber hinaus wird deutlich, dass auch die Lebensumstände Alleinerziehender keineswegs einheitlich sind und schon gar nicht durchweg als problematisch bezeichnet werden können. Vielmehr identifiziert die Studie eine zahlenmäßig relativ große Gruppe von Einelternfamilien, die sich als "Alleinerziehende mit einem hohen Maß an Zufriedenheit" beschreiben lassen.

Download PDF by Walter Bien, Jan Marbach (auth.), Hans Bertram (eds.): Die Familie in Westdeutschland: Stabilität und Wandel

InhaltMit Beiträgen von: Hans Bertram, Walter Bien, Clemens Dannenbeck, Barbara Keddi,Heinz Krombholz, Henrike Löhr, Jan H. Marbach, Hans Ulrich Müller, BernhardNauck, Elisbeth Schlemmer, Gerlinde Seidenspinner, Angelika Tölke, SabineWalper und Alois Weidacher.

Extra resources for Die Familie in Westdeutschland: Stabilität und Wandel familialer Lebensformen

Example text

Die schraffierten Flachen enthalten die Personen, die auch subjektiv der Familie zugerechnet werden (wahrgenommene Familie), die nicht schraffierten F1~chen enthalten die Personen, die nicht von den Befragten zur eigenen Familie gerechnet werden. h. T. betrachtlichen Zellenbesetzungen. Beispielsweise werden nur zwei Drittel der Verwandten (81), die in Handlungen (Funktionen) einbezogen sind, aber nicht im Haushalt leben, zur eigenen Familie gerechnet. Von den Verwandten, die nicht in Handlungen einbezogen sind und nicht im Haushalt leben, werden nur cirka die Halfte (128) zur eigenen Familie gerechnet, die anderen nicht.

Dies konnen nur die tiber die explizite Frage erschlossenen Eltem und Kindem der Befragten bzw. Eltem und Kinder der Partner sein. oondte 570 396 Housholt 21 1 Wohgeno",",ene F o " , i l i e 408 Verwandte, die im Haushalt leben und keine Funktionen erftillen, werden immerhin zu etwa vier Ftinfteln (13) zur eigenen Familie gezahlt. eben (3), aber nicht zur Familie gerechnet werden und keine Funktionen erftillen. Es sei nochmals darauf hingewiesen, daB der Zahl (3) etwa 300 genannte Personen im Survey entsprechen, der bei einer Hochrechnung auf die Gesamtbevolkerung in den alten Bundeslandem eine Zahl in Millionenhohe entspricht.

Oder dem 35. und 44. Lebensjahr liegen. Soziale U ngleichheit Auch im Bereich sozialer Ungleichheit (Index nach FEATHERMAN) gelangt man mit verschiedenen Familiendefinitionen zu unterschiedlichen Befunden. Einfache Angestellte und Beamte nennen deutlich mehr Verwandte als die anderen Gruppen. Eine erhohte Anzahl von Verwandten wird auch von der Dienstleistungsklasse II genannt. Ftir die wahrgenommene Familie und die "Schnittmengenfamilie" gilt Dasselbe. Bei kleinen Selbsmndigen und der Dienstleistungsklasse II ergibt die "Haushaltsfamilie" deutlich mehr Familienmitglieder als bei den anderen Gruppen.

Download PDF sample

Die Familie in Westdeutschland: Stabilität und Wandel familialer Lebensformen by Walter Bien, Jan Marbach (auth.), Hans Bertram (eds.)


by Robert
4.0

Rated 4.43 of 5 – based on 46 votes